Bildunterschrift
Margarete Engelhard (Mitte), ausgezeichnet mit der silbernen Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes Bayern, eingerahmt (v.l.n.r.) von Sigrid Werner (Vorstandsvorsitzende), Ralph Ritter (Aufsichtsratsvorsitzender), Norbert Stein (stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) und Andreas Ritzenhofen (Vorstandsmitglied)

 

Presseinformation

Margarete Engelhard erhält die silberne Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes

Hohe Auszeichnung für Margarete Engelhard: Der Genossenschaftsverband Bayern verleiht der 59-jährigen aus Alzenau-Michelbach die silberne Ehrennadel mit Ehrenurkunde. Damit würdigt der Verband ihr großes Engagement als Aufsichtsratsmitglied der VR-Bank eG, Alzenau.

Mehr als zwei Jahrzehnte gehörte Engelhard den Bankgremien an.
Durch die starke zeitliche Beanspruchung im eigenen Gartenbaubetrieb verzichtete sie bei den Neuwahlen zum Aufsichtsrat unlängst auf eine erneute Kandidatur.

 

Der Abschied Engelhards falle schwer, erläuterte Ralph Ritter, Aufsichtsratsvorsitzender der VR-Bank eG. „Und das nicht nur menschlich“, so Ritter. Engelhard habe „110 Prozent“ hinter der Bank gestanden.
Sie sei immer bereit gewesen, persönlich Verantwortung zu übernehmen.

So wurde Engelhard im Fusionsjahr 2009 für eine Übergangsphase als ehrenamtliches Vorstandsmitglied berufen und leitete gemeinsam mit der Vorstandsvorsitzenden Sigrid Werner die Geschäfte der Alzenauer Bank.

„Diese gemeinsamen Monate werden wir beide wohl niemals vergessen“, erinnerte sich Werner. Weil Engelhard tagsüber im eigenen Betrieb gebraucht wurde, habe man sich morgens um sechs Uhr getroffen, um die Bankdinge miteinander zu regeln und Entscheidungen abzustimmen.
Die Vorstandsvorsitzende dankte Engelhard für ihre große Loyalität.
Der Abschied aus dem Aufsichtsrat sei ein Verlust, der Zeitpunkt jedoch bestens gewählt. „Die VR-Bank eG steht gut da. Und die Weichen für die Zukunft sind vorausschauend gestellt“, so Werner.